Wie Corona auf den Zyklus wirken kann

Wie Corona auf den Zyklus wirken kann

28. März 2020 0 Von Marina

Corona hat unser aller Leben in den vergangenen Wochen ganz schön durcheinander gebracht und nichts scheint momentan mehr wie es war.

Nicht nur, dass unser Leben still zu stehen scheint. Nein, auch unsere Ängste und Sorgen wachsen mit den steigenden Zahlen der infizierten Menschen.
Wir haben Angst um unsere Gesundheit und die unserer Mitmenschen, wir haben Angst unsere Jobs zu verlieren oder durch Kurzarbeit in finanzielle Probleme zu rutschen und viele von uns müssen neue Herausforderungen meistern, indem sie zum Beispiel die Kinderbetreuung und das Homeoffice unter einen Hut bekommen müssen.

All das bedeutet für unseren Körper enormen Stress.

Stress ist nicht immer nur das, was wir bewusst als Stress wahr nehmen, wenn wir mal wieder völlig verspätet zu einem Termin hetzen.
Auch negative Gefühle, Ängste, Sorgen etc. veranlassen unseren Körper dazu vermehrt Stresshormone auszuschütten.

Auswirkungen auf den weiblichen Zyklus

Ich habe in den vergangenen Tagen häufig gehört und gelesen, dass viele Frauen zur Zeit einen unregelmäßigen Zyklus oder Menstruationsprobleme haben und dadurch weitere Sorgen entstehen.

Zunächst einmal möchte ich Dir sagen, dass Zyklusstörungen in stressigen Zeiten keine Seltenheit sind.
Aber warum?

Unser Zyklus ist ein komplexes Zusammenspiel von verschiedenen Hormonen.
Du kannst es dir vorstellen, wie ein Uhrwerk indem eine Menge Zahnräder ineinander greifen. Hakt es nur bei einem, hat das Auswirkungen auf das gesamte System. So auch auf unsere Hormone…

Wie oben schon gesagt, veranlasst Stress unseren Körper dazu vermehrt Stresshormone auszuschütten und z.B. die Produktion anderer Hormone, wie z.B. unsere Sexualhormone, herunterzufahren.
Das wiederrum hat Auswirkungen auf viele andere Hormone in unserem Körper und beeinflusst verschiedenste Körperfunktionen.
Die Zahnräder greifen also nicht mehr richtig ineinander und unser gesamtes Hormonsystem gerät aus dem Gleichgewicht.

Je länger dieser Zustand andauert, desto gravierender werden seine Auswirkungen sein.
Und so kann es passieren, dass Dein Zyklus durcheinander gerät und Dein Eisprung ausbleibt, Deine Zykluslänge variiert, Deine PMS-Symptome stäker werden oder Du mit vermehrten Menstruationsschmerzen zu kämpfen hast.

All das kann wiederum zusätzlichee Stress-Faktoren für dich bedeuten, womit Du dich in einem Teufelskreis befindest.

All das ist zwar zunächst ärgerlich für Dich, aber im Grunde eine ganz schön schlaue Erfindung der Natur.
Dein Körper befindet sich im „fight or flight“-Modus, also kämpfen oder fliehen.
Dieser Mechanismus stammt noch aus der Steinzeit und Dein Körper unterscheidet nicht, ob Du von einem Säbelzahntiger oder eben dem Corona-Virus und seinen Auswirkungen bedroht wirst.
In beiden Fällen werden Stresshormone ausgeschüttet und das letzte was Dein Körper nun möchte ist, neues Leben entstehen zu lassen.

Gönn Dir Ruhe und verusche dich regelmäßig zu entspannen

Ich weiß, dass ist in der jetzigen Zeit leichter gesagt, als getan und dennoch wichtiger denn je!
Versuch Dir zwischendurch Zeit für dich zu nehmen, gönn Dir ein Bad, mache Sport oder gehe im Wald spazieren.
Was auch immer dich am besten entspannt…. Tu es!
Dein Körper wird es Dir danken!

Also…. keep calm and #stayhome! 💜