Hormonfrei verhüten mit der symptothermalen Methode

Hormonfrei verhüten mit der symptothermalen Methode

21. Januar 2020 1 Von Marina

*Hinweis: Dieser Beitrag enthält Affilate-Links
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Die symptothermale Methode ist mein absoluter Liebling unter der hormonfreien Verhütung!
Diese Methode ist aber auch bei einem Kinderwunsch wunderbar geeignet…. Also in allen Lebensituationen passend. 🙂

Mit der symptothermalen Methode bestimmt man anhand von Symptomen (“Sympto-“) und der Körpertemperatur (“-thermal”) die fruchtbare und unfruchtbare Zeit innerhalb seines Zyklus.
Unter Symptom versteht man in diesem Fall die Veränderung des Zervixschleims oder des Muttermundes. Die Temperatur bestimmt man anhand seiner morgendlich gemessenen Basaltemperatur.

Da Spermien im weiblichen Körper 3 bis 5 Tage überlebenkönnen, wird diese Zeit bei der Bestimmung der fruchtbaren Zeit berücksichtigt.

So wie es verschiedene Hersteller von Kondomen und Antibabypillen gibt, so existieren für diese Methode auch verschiedene Regelwerke, die sich in einigen Punkten, aber auch in ihrer Sicherheit unterscheiden.

Das Regelwerk

Das sicherlich bekannteste, und meiner Meinung nach beste, Regelwerk zur symptothermalen Methode ist die “natürliche Familienplanung (NFP) nach Sensiplan”.
Es ist seit Jahren streng wissenschaftlich untersucht und bietet eine enorm hohe Sicherheit. Bei richtiger Anwendung ist die Sicherheit sogar besser als die der Pille.
Die Methodensicherheit liegt bei 0,3, die Anwendersicherheit (also Anwendungsfehler eingerechnet) bei 1-3.

Voraussetzungen

Voraussetzung für die Sicherheit ist die richtige Anwendung des Regelwerks und ein gewisses Maß an Verantwortung.
Alles was du für diese Methode benötigst, ist ein Thermometer mit 2 Nachkommastellen und ein Zyklusblatt.
Möchtest Du anstatt eines Zyklusblattes lieber eine App auf deinem Handy nutzen, sollte diese App bestimmte Voraussetzungen erfüllen, auf die ich in diesem Beitrag allerdings nicht näher eingehen möchte.

Wie funktioniert die symptothermale Methode?

Dein Zyklus startet mit dem ersten Tag deiner Periode und endet mit Eintreten der darauf folgenden Menstruation, also nach ca. 23 bis 35 Tagen.
Ungefähr in der Mitte deines Zyklus findet dein Eisprung statt.
In dieser Zeit ist die “gesprungene” Eizelle ca. 12 bis 18 Stunden befruchtungsfähig.
Da Spermien, wie oben erwähnt, 3 bis 5 Tage im weiblichen Körper überleben können, lässt sich die fruchtbare Zeit somit auf 5 bis 7 Tage eingrenzen, was bedeutet, dass eine Befruchtung 5 Tage vor dem Eisprung und maximal 18 Stunden danach stattfinden kann.
Sind diese 18 Stunden nach dem Eisprung vorüber, beginnt Deine unfruchtbare Zeit, in der du nicht mehr schwanger werden kannst.

Ziel der symptothermalen Methode ist es nun, den Eisprung und somit die fruchtbare und unfruchtbare Zeit möglichst genau zu bestimmen,um eine Schwangerschaft zu vermeiden (oder gezielt schwanger zu werden).

Sowohl Temperatur, als auch Zervixschleim / Muttermund verändern sich im Laufe des Zyklus so, dass eine genaue Bestimmung erfolgen kann.
Du misst also jeden morgen, vor dem Aufstehen, deine Temperatur und kontrollierst täglich Deinen Zervixschleim /Muttermund.
Diese Daten trägst Du nun in dein Zyklusblatt ein.
(Ein Zyklusblatt steht für Euch hier auf meinem Blog zum Download bereit)
Mit bestimmten Regeln ist es nun möglich, Deine eingetragenen Werte auszuwerten, sodass Du genau weißt, wann Deine unfruchtbare Zeit beginnt.

Wie genau sich deine Basaltemperatur, dein Zervixschleim und dein Muttermund verändern, habe ich dir in anderen Beiträgen nochmal genau beschreiben.

💜

Möchtest Du dich noch genauer einlesen und mehr über die symptothermale Methode erfahren, kannst Du das mit dem Standardwerk “Natürlich & sicher” der Arbeitsgruppe NFP oder im Internet bei “myNFP” machen.
Außerdem gibt es bestimmt auch in Deiner Nähe eine NFP-Beraterin, die Dir bei allen Fragen zu Seite steht.


Hier findest Du einen weiteren, sehr gut recherchierten Beitrag über die “Natürliche Familienplanung”.