Unzureichende Beratung und eine lange Liste der Nebenwirkungen

Unzureichende Beratung und eine lange Liste der Nebenwirkungen

27. Dezember 2020 1 Von Marina

Die Liste der Nebenwirkungen der Antibabypille wird gefühlt jedes Jahr länger. So wurde die Packungsbeilage z.B. im Jahr 2018 um einen weiteren Punkt ergänzt.
In der Kategorie „Warnhinweise und Vorsichtmaßnahmen“ ist seit dem folgender Text enthalten:

„Manche Frauen, die hormonelle Verhütungsmittel wie {Bezeichnung des Arzneimittels} anwenden, berichten über Depression oder depressive Verstimmung. Depressionen können schwerwiegend sein und gelegentlich zu Selbsttötungsgedanken führen. Wenn bei Ihnen Stimmungsschwankungen und depressive Symptome auftreten, lassen Sie sich so rasch wie möglich von Ihrem Arzt medizinisch beraten.“

https://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoinformationen/Pharmakovigilanz/DE/RI/2018/RI-hormonelle-kontrazeptiva.html , abgerufen am 27.12.2020

Aber wer hat sich die Packungsbeilage tatächlich schon mal genauer angesehen?
Ich vermute die wenigsten… Hinzu kommt, dass Ärzte ebenfalls deutlich zu wenig aufklären.

Schlechte Aufklärung durch Frauenärzte

Die Aufklärung der Frauenärzte über die Pille ist mehr als unzureichend.
Die Hamburger Verbraucherzentrale hat 2016, „in Zusammenarbeit mit dem ZDF-Magazin Frontal21, die Qualität der Verhütungsberatung in 28 Berliner Arztpraxen für Frauenheilkunde und Geburtshilfe untersucht. Drei Viertel der Frauenärzte schnitten nur mit den Noten vier (ausreichend) und fünf (mangelhaft) ab.“ (Quelle: https://www.vzhh.de/themen/gesundheit-patientenschutz/aerzte-check/frauenaerzte-schlecht-beraten-sachen-verhuetung , abgerufen am 27.12.2020)

Neben den bekannten Nebenwirkungen, die auch in der ärztlichen Beratung kaum Beachtung finden, gibt es eine weitere Vielzahl an häufig bis selten auftretenden Nebenwirkungen.

Mögliche Nebenwirkungen der Pille

  • Aggressionen
  • Akne
  • Appetit (-losigkeit)
  • Asthma
  • Augen (trocken, gereizt, Sehstörungen)
  • Ausbleiben der Blutung
  • Bauchschmerzen
  • Beckenschmerzen
  • Benommenheit
  • Blasenentzündungen
  • Blähungen
  • Blutarmut
  • Bludruck (zu hoch oder zu niedrig)
  • Blutgerinsel
  • Blutungen (schmerzend, stark, schwach, selten)
  • Brustbeschwerden
  • Brustdrüsenentzündungen
  • Darmentzündungen
  • Depressionen
  • Durchblutungsstörungen
  • Durchfall
  • Eierstockzysten
  • Eileiter- und Eierstockentzündungen
  • Entzündung der Scheide
  • Entzündung der Schleimhaut d. Gebärmutterhalses
  • Erbrechen
  • Ermüdung / Erschöpfung
  • Fett-Überproduktion der Talgdrüsen
  • Gewichtszunahme
  • Haarausfall
  • Hautausschlag
  • Herzinfarkt
  • Hitzewallungen
  • Hörsturz
  • Kopfschmerzen / Migräne
  • Magenschleimhautentzündung
  • Muskel- und Knochenschmerzen
  • Orangenhaut

  • Pigmentflecken
  • Pilzinfektionen
  • psychische Störungen
  • Rückenschmerzen
  • Schlaflosigkeit
  • Schlafstörungen
  • Schlaganfall
  • Schmerzen in Armen / Beinen
  • Schuppen
  • Schwäche
  • Schwindel
  • Schwitzen
  • Tinnitus
  • Übelkeit
  • Unwohlsein
  • Vermännlichung
  • Virusinfektionen
  • Wucherungen in Brust / Gebärmutter
  • Zwischenblutungen

Und die hier gelisteten Nebenwirkungen sind nicht alle derzeit Bekannten, die in den Packungsbeilagen aufgeführt sind.
Diese Liste soll verdeutlichen, wie viele Begleiterscheinungen, eines der am häufigsten verschriebenen Medikamente hat.

Somit wird auch klar, dass nicht nur der Zyklus von der Wirkung betroffen ist, sondern der gesamte Körper mit all seinen Organen.

Ich möchte die Frauen, die die Pille nehmen, nicht abschrecken, sondern dafür sensibilisieren auf ihren Körper zu hören und auf ihn Acht zu geben.
Jedes noch so absurde Symptom kann eine Nebenwirkung sein.